Berufliche Chancen und Weiterbildung

Im Anschluss an die Ausbildung stehen dir – je nach Abschluss und Ausbildungsdauer – verschiedene Bildungswege offen.

  • Meisterprüfung
  • Betriebswirt für Ernährung und Versorgung
  • Fachhauswirtschafter für Senioren
  • Fachlehrer für Gesundheit und Ernährung

Auch eine Weiterbildung in einem verwandten Beruf ist möglich.

  • Ausbildung in Gastronomie und Hotellerie
  • Ausbildung im Lebensmittelhandwerk
  • Diätasisstent*in
  • Familienpfleger*in

Denkbar ist auch der Besuch der Berufsoberschule (BOS).

Die Ausbildung im Detail – Ernährung und Versorgung

Deine zwei- oder dreijährige Ausbildung umfasst folgende Fachbereiche. Theoretische Kenntnisse werden immer mit praktischem Wissen verknüpft. Verstehen und ausprobieren gehören immer zusammen:

Ernährung und Verpflegung

Textillehre und Textilpflege

Wohn- und Funktionsbereiche pflegen

Weitere Schwerpunkte setzt du durch Wahlpflichtfächer zu den Themen:

  • Großhaushalt
  • Gastronomie und Hotellerie
  • Erziehung und Betreuung von Kindern
  • Projektorientiertes Arbeiten

Einblicke in die Arbeits- und Berufswelt sammelst du durch verschiedene betreute Praktika. In der 10. Klasse handelt es sich um zwei je einwöchige Blockpraktika, in der 11. und 12. Klasse gibt es einen festen wöchentlichen Praxistag. Deine Erfahrung im Bereich Hauswirtschaft und Verpflegung sammelst du in Klein- oder Privathaushalten, Hotels, Kantinen, Wohnheimen oder Tagesstätten/Schulen.

Voraussetzungen:

  • erfüllte Vollzeitschulpflicht (entspricht 9 Jahre Schulbesuch einer Vollzeitschule, also z.B. 4 Jahre Grundschule und 5 Jahre Mittelschule)
  • Spaß und Begeisterung an Kochen und Backen
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft
  • Zuverlässigkeit

Das bieten wir:

  • eine vielseitige Grundausbildung mit Schwerpunktbildung
  • Möglichkeiten der kreativen Entfaltung und zur persönlichen Weiterentwicklung
  • individuelle Unterstützung
  • Verkürzung der Ausbildungsdauer der dreijährigen Ausbildung auf 2 Jahre bei Vorliegen des mittleren Schulabschluss zu Beginn der Ausbildung
  • Möglichkeit zum Erwerb des mittleren Schulabschluss bei Notendurchschnitt 3,0 oder besser im Abschlusszeugnis und ausreichenden Englischkenntnissen

Berufliche Chancen und Weiterbildung

Wenn du nach zwei Schuljahren deinen erfolgreichen Abschluss zur staatlich geprüfte/r Sozialbetreuer*in und Pflegefachhelfer*in überreichst bekommst, stehen dir viele interessante Ausbildungsberufe offen, für die du deine Grundkenntnisse sehr gut einsetzen kannst.

  • Heilerziehungspfleger*in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger*in
  • Altenpfleger*in
  • Physiotherapeut*in
  • Ergotherapeut*in
  • Erzieher*in

Im besten Fall hast du sogar deinen mittleren Schulabschluss der Berufsfachschule erreicht (gleichgestellt der „mittleren Reife“)!

Die Ausbildung im Detail – Sozialpflege

Als Sozialbetreuer*in wirst du nicht nur in der Pflege eingesetzt – zu deinen Aufgaben gehören auch das Fördern und Betreuen von Senioren oder Menschen mit Behinderung.

Einsatzgebiete für Sozialbetreuer*innen und Pflegefachhelfer*innen:

  • Altenpflege, wie z.B. Seniorentagesstätten, ambulante Pflegedienste oder Pflegeheime
  • Krankenpflege: Krankenhäuser, Tageskliniken, ambulante Pflegedienste
  • Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung: Werkstätten, Schulen, Tagesstätten, Kindergarten

Themen des Unterrichts

  • Menschen pflegen
  • Miteinander kommunizieren
  • Aktivieren durch Bewegung
  • Musik und künstlerische Gestaltung
  • Die Anatomie des menschlichen Körpers
  • Erkrankungen im Alter
  • Umgang mit Sterben und Tod
  • Behinderungen

Damit das Blutdruckmessen am nächsten Tag im Seniorenheim klappt, wird im Unterricht noch mal wiederholt und geübt!

Praktikum und Unterricht – wie ist das organisiert?

Sozialpflegerische Praxis: 1 x wöchentlich plus weitere 3 einwöchige Blockpraktika

Vermittlung von Fachtheorie und Fachpraxis an vier Tagen pro Woche in der Schule, wie z.B. Zubereiten einfacher und bekömmlicher Mahlzeiten für Senioren, Rechtskunde, Erarbeiten von kreativen und musikalischen Angeboten für die Klienten, Einüben von Pflegemaßnahmen, Vermittlung von Fachwissen zu Anatomie und Krankheitsbildern, Vorbereitungen zu Festen und Feiern im Jahreskreis – und vieles mehr!

Bitte beachte, dass du einer Probezeit unterliegst. Sie umfasst das 1. Halbjahr der 10. Klasse.

Das bieten wir euch

  • engagierte Lehrkräfte
  • Individuelle Unterstützung
  • Verknüpfung von Theorie und Praxis
  • wertvolle Erfahrungen für die Entwicklung deiner eigenen Persönlichkeit

Werde Pflegeprofi mit Herz!

Hier geht’s zur Bewerbung!

Die Ausbildung im Detail – Kinderpflege

Mit der erfolgreichen Ausbildung zur/zum Kinderpfleger*in erwirbst du die Kompetenzen einer pädagogischen Fachkraft.

Deine Aufgaben bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind:

  • Betreuung
  • Erziehung
  • Bildung

Nach deinem erfolgreichen Abschluss kannst du in folgenden Einrichtungen mitarbeiten:

  • Kindergarten
  • Kinderkrippe
  • Hort
  • Kindertageseinrichtung
  • Mittagsbetreuung
  • Mehrgenerationenhaus
  • Schulvorbereitende Einrichtung mit Förderschwerpunkt
  • Integrativer Kindergarten

Der mittlere Schulabschluss der BFS (gleichgestellt mit der „Mittleren Reife“ oder dem „M-Zug“) kann ebenfalls verliehen werden! 

Es handelt sich um eine schulische Berufsausbildung, das bedeutet, dass ein Großteil der Ausbildung vor Ort in der Schule stattfindet und diese mit Praktika ergänzt wird. Die sogenannte Sozialpädagogische Praxis umfasst:

10. Klasse: 10 Praxistage plus 2 Praxisblöcke von je 1 und 2 Wochen ( = 25 Tage)

11. Klasse: 2 Praxisblöcke von 1 Woche und 2 Praxisblöcke von je 2 Wochen (= 30 Tage)

Der Unterricht gibt viele Möglichkeiten zur praktischen Einübung, vermittelt aber auch fachtheoretische Grundlagen.

FachtheorieFachpraxis
Pädagogik und Psychologie (schriftl. Prüfungsfach) Sozialpädagogische Praxis (prakt. Prüfungsfach)
Deutsch und Kommunikation (schriftl. Prüfungsfach)Praxis- und Methodenlehre
EnglischMathematisch-naturwissenschaftliche Erziehung
Ökologie und GesundheitWerken und Gestalten
RechtskundeMusik und Musikerziehung
Politik, Gesellschaft und BerufSport und Bewegungserziehung
Religion und Religionspädagogik /
Ethik und ethische Erziehung
Hauswirtschaftliche Erziehung
Säuglingsbetreuung

Bitte beachte, dass du einer Probezeit unterliegst, welche das erste Schulhalbjahr der 10. Klasse umfasst!

Im Fach Werken und Gestalten wird z.B. das Falten gelernt und verschiedene Bastelideen werden dazu gleich ausprobiert.

Kleine naturwissenschaftliche Experimente und die kindgerechte Vermittlung sind Teil des Fachs Mathematisch-naturwissenschaftliche Erziehung.

Gesunde Ernährung und die Speisenzubereitung für und mit Kindern vermittelt das Fach HE (Hauswirtschaftliche Erziehung). Gärtnern und weitere kleine Tätigkeiten im Haushalt kommen hinzu.

Auf die Arbeit in der Kinderkrippe bereitet das Fach Säuglingsbetreuung vor und vertieft die Kenntnisse über Schwangerschaft und Geburt sowie die Entwicklung des Kleinkinds. Handling, Wickeln und Pflege werden praktisch eingeübt.

Das Fach Sport und Bewegungserziehung macht nicht nur dich fit, sondern du lernst auch jede Menge darüber, wie wichtig Bewegung für Kinder ist und welche Angebote du machen kannst.

Musik (selber) machen, Geburtstagslieder singen, Instrumente ausprobieren, Noten lesen und vielleicht Gitarre lernen – ohne Musik geht nix!

Hier geht’s zur Bewerbung!