Die Ausbildung im Detail – Sozialpflege

Als Sozialbetreuer*in wirst du nicht nur in der Pflege eingesetzt – zu deinen Aufgaben gehören auch das Fördern und Betreuen von Senioren oder Menschen mit Behinderung.

Einsatzgebiete für Sozialbetreuer*innen und Pflegefachhelfer*innen:

  • Altenpflege, wie z.B. Seniorentagesstätten, ambulante Pflegedienste oder Pflegeheime
  • Krankenpflege: Krankenhäuser, Tageskliniken, ambulante Pflegedienste
  • Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung: Werkstätten, Schulen, Tagesstätten, Kindergarten

Themen des Unterrichts

  • Menschen pflegen
  • Miteinander kommunizieren
  • Aktivieren durch Bewegung
  • Musik und künstlerische Gestaltung
  • Die Anatomie des menschlichen Körpers
  • Erkrankungen im Alter
  • Umgang mit Sterben und Tod
  • Behinderungen

Damit das Blutdruckmessen am nächsten Tag im Seniorenheim klappt, wird im Unterricht noch mal wiederholt und geübt!

Praktikum und Unterricht – wie ist das organisiert?

Sozialpflegerische Praxis: 1 x wöchentlich plus weitere 3 einwöchige Blockpraktika

Vermittlung von Fachtheorie und Fachpraxis an vier Tagen pro Woche in der Schule, wie z.B. Zubereiten einfacher und bekömmlicher Mahlzeiten für Senioren, Rechtskunde, Erarbeiten von kreativen und musikalischen Angeboten für die Klienten, Einüben von Pflegemaßnahmen, Vermittlung von Fachwissen zu Anatomie und Krankheitsbildern, Vorbereitungen zu Festen und Feiern im Jahreskreis – und vieles mehr!

Bitte beachte, dass du einer Probezeit unterliegst. Sie umfasst das 1. Halbjahr der 10. Klasse.

Das bieten wir euch

  • engagierte Lehrkräfte
  • Individuelle Unterstützung
  • Verknüpfung von Theorie und Praxis
  • wertvolle Erfahrungen für die Entwicklung deiner eigenen Persönlichkeit

Werde Pflegeprofi mit Herz!

Hier geht’s zur Bewerbung!

Berufliche Chancen und Weiterbildung

Wenn du nach zwei Schuljahren deinen erfolgreichen Abschluss zur staatlich geprüfte/r Sozialbetreuer*in und Pflegefachhelfer*in überreichst bekommst, stehen dir viele interessante Ausbildungsberufe offen, für die du deine Grundkenntnisse sehr gut einsetzen kannst.

  • Heilerziehungspfleger*in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger*in
  • Altenpfleger*in
  • Physiotherapeut*in
  • Ergotherapeut*in
  • Erzieher*in

Im besten Fall hast du sogar deinen mittleren Schulabschluss der Berufsfachschule erreicht (gleichgestellt der „mittleren Reife“)!